Für eine Dynamische Meditation unter Pandemie-Bedingungen haben wir kein geeignetes Setting, deshalb beschränken wir uns zunächst auf sanftere Formen. (siehe Kundalini)

DYNAMISCHE MEDITATION

Die Dynamische Meditation ist die körperlich forderndeste und intensivste Bewegungsmeditation. Sie ist für mich wie eine Bergwanderung, auf der man seine Grenzen kennenlernt und unerwartete Kräfte entdeckt, sich durchbeißt, unterwegs immer neue Eindrücke bekommt, auch in Abgründe blickt und schließlich dieses Glücksgefühl erlebt, in dem bei völligem Ausgepowert-Sein sagenhafte Energien den Körper durchströmen.

Die Meditation durchläuft fünf Phasen:

Chaotische Nasenatmung: warm-up, den Kopf frei bekommen (10 min, Musik)

Katharsis: die Emotionen des Moments wahrnehmen und ausdrücken, ausagieren, ausprobieren, alles rauslassen, nichts zurückhalten, verrückt spielen dürfen (10 min, Musik)

„Hu“-Phase: „Hu!“ aus der Tiefe des Zwerchfells rufen und dabei mit erhobenen Armen springen/federn, so dass die Energiewellen von oben und unten im Körper aufeinander treffen (10 min, Musik)

Innehalten:

jede Bewegung stoppen und die Position halten, nur spüren und beobachten, ohne etwas zu verändern (15 min, Stille)

Tanzen:

das Leben und unsere Lebendigkeit feiern, das Glücksgefühl mitnehmen (15 min. Musik)

 

 

 

 

 

 

Alle Meditationsgruppen sind non-profit.

Die erhobenene Umlage dient lediglich der Kostendeckung für Raummiete, Flyer, Anzeigen etc

Nur bei verbindlicher, d.h. zahlungspflichtiger Anmeldung von ausreichend TeilnehmerInnen
können die Termine stattfinden.

 

Kosten:  30,-Euro/4 Monate

Schnuppertermine nach Absprache